Modellautos-Felgentuning

Blastermaster 2.0

Offline auf unbestimmte Zeit
Beiträge
197
Hi Leute,
ich brauch eure Hilfe:
Ich habe einige 1:18 Modellautos, die ich gerne Tunen möchte.
Jedoch habe ich vom Felgentuning keine Ahnung.
Kann einer von euch mir helfen?
Es wären Bburago und Maisto Modelle die ich gerne Tunen möchte.
 

Fox

Dark Side of the Moon
Beiträge
480
Schau mal auf Modellbau-Fachseiten, ob es da Teile gibt. Moduni.de hat z.B. ein riesiges Sortiment, wo bestimmt auch Tuning-kits für 1:18 Autos dabei sind. Der Haken ist nur, dass du die noch anmalen musst, wodurch z.B. ein Chromelook ziemlich schwer wird.
 

Blastermaster 2.0

Offline auf unbestimmte Zeit
Beiträge
197
Danke!
Werd mir die Seiten mal angucken.
Das Hauptproblem ist aber, das anbringen der Tuningfelgen.
Muss man die Alten herausbrechen, weil bei Ebay steht bei den Modellen mit Felgentuning "Nicht mehr drehbar"?
Dieses "Nicht drehbar" spricht ja eigentlich dafür, dass die neuen Felgen geklebt sind.
 

Fox

Dark Side of the Moon
Beiträge
480
Die wirst du wohl kleben müssen, da die ja eigendlich für Bausätze gedacht sind, und nicht die "Steckverbindung" für die Achsen der Fertigmodelle haben.
 

Blastermaster 2.0

Offline auf unbestimmte Zeit
Beiträge
197
Noch ein anderes Problem:
Ich habe letzte Woche mein Dodge VIPER GTS Coupe von Bburago lackiert, leider ohne vernünftiges Ergebnis.
Ich habe das Modell normal lackiert.
1. Mit Abbeizer entlackt
2. Mit Terpentinersatz gereinigt
3. Mit Haftgrund besprüht
4. Mit grünem Acryl-Lack von Dupli Color besprüht
5. Mit Klarlack von Dupli Color besprüht

Leider ist dann die ganze Farbe mit Grundierung beim Zusammenbau vom Auto abgeblettert. Anscheinend hat die Haftgrundierung nicht gehalten.
Deshalb meine Frage an euch:
Was habe ich falsch gemacht?
 

Fox

Dark Side of the Moon
Beiträge
480
Blastermaster 2.0 schrieb:
Noch ein anderes Problem:
Ich habe letzte Woche mein Dodge VIPER GTS Coupe von Bburago lackiert, leider ohne vernünftiges Ergebnis.
Ich habe das Modell normal lackiert.
1. Mit Abbeizer entlackt
2. Mit Terpentinersatz gereinigt
3. Mit Haftgrund besprüht
4. Mit grünem Acryl-Lack von Dupli Color besprüht
5. Mit Klarlack von Dupli Color besprüht

Leider ist dann die ganze Farbe mit Grundierung beim Zusammenbau vom Auto abgeblettert. Anscheinend hat die Haftgrundierung nicht gehalten.
Deshalb meine Frage an euch:
Was habe ich falsch gemacht?
Komplett abschleifen um eine echte raue Oberfläche zu schaffen. Dann hält das alles einwandfrei.
 

Blastermaster 2.0

Offline auf unbestimmte Zeit
Beiträge
197
Fox schrieb:
Komplett abschleifen um eine echte raue Oberfläche zu schaffen. Dann hält das alles einwandfrei.
Also erst Abbeizen und dann anschleifen?
Bei meinen GT3 habe ich das Modell nur angeschliffen (also nicht blank bis zum Metall), da hielt der Lack super nur leider sind bei dem fertigen Modell noch Kratzer vom Anschleifen übrig.
Welche Körnung sollte man denn verwenden?
 

Fox

Dark Side of the Moon
Beiträge
480
Blastermaster 2.0 schrieb:
Also erst Abbeizen und dann anschleifen?
Bei meinen GT3 habe ich das Modell nur angeschliffen (also nicht blank bis zum Metall), da hielt der Lack super nur leider sind bei dem fertigen Modell noch Kratzer vom Anschleifen übrig.
Welche Körnung sollte man denn verwenden?
Wenn du den schon blank hast soltle eine feine Körnung reichen. Nur anrauen mehr musst du ja nicht machen. Dann die Grundierung und die gewünschte Farbe. Mit Klarlack versiegeln usw. aber den Ablauf kennst du ja schon. Dann polieren und fertig. Btw. stell die Karosserie auf eine Flasche usw. damit die erhoben steht und du das Modell beim Lackiern nicht anfassen musst. Dadurch werden die Farbübergänge sauberer und du vermeidest Fingerabdrücke.
Hätte nicht gedacht, dass meine Modellbauerfahrung nochmal nützich wird.^^
 

Altezza

Spezialtruppe
Beiträge
184
Hi,

es empfiehlt sich auch die Grundierung nicht mit einem Schritt komplett aufzutragen.
Mehrere dünne Schichten ergeben ein sehr viel besseres Ergebnis.
Denn egal wie schön eine Lackierung auch sein mag, sie ist immer das Ergebnis der vorangegangenen Grundierung.
Mit der Spraydose sind hier natürlich Grenzen gesetzt..
Aber auch damit bekommt man zufriedenstellende Ergebnisse hin.
Sofern die Autos nicht ausschauen sollen als kämen sie von dem schweizer Spezialautopfleger..
Da bräuchtest dann schon eine gute Airbrush.

Mehrere dünne Schichten würde ich Dir auch beim eigentlichen lackieren und nachher beim versiegeln nahe legen.
Feinste Gravuren oder z.B. kleine dargestellte Schraubenköpfe bleiben so sichtbar und verschwinden nicht in einem "Zunami" aus Lack.

Für das Anschleifen nimmst Du am besten mehrere Schleifpapiersorten und arbeitest Dich von grob nach fein hin, von P400 nach P1500.
Als Finish für Matallic-Lackierungen würde ich sogar Schleifpapier mit der Körnung P2000 nehmen.
Ist zwar sehr aufwendig, aber das ergebnis wird auch besser!

Man muss eben abwegen wie weit man es treiben will mit der Lackierung..

so long
backslide
 
Oben Unten