LEGO Master Folge 2 - ich bin dabei! :)

Gerechtigkeitsliga

Ein normaler Mensch!
Beiträge
4.565
Also sollte ich dann doch versuchen keine Aufzeichnung sondern live zu gucken. Damit die Quote hoch geht :)
Eigentlich schade. Ich dachte da kommt noch ein "Finale". Die reden doch auch ab und zu von der Liga der Baumeister.
Dachte da echt, dass die dann evtl. ein System "Jeder gegen jeden". Wer am Ende die meisten Punkte hat ist Meister.
Halt wie in einer Liga.
 

Vauban

Weltenwanderer
Beiträge
2.341
... Mit ca 14 Drehtagen/Sendung ist LEGO Master wohl ein nicht so kostengünstiges Sendeformat... und falls in der Geschäftsleitung kein AFOL sitzt, zählt nur das was am Ende dabei rum kommt.
Wir werden es sehen.
Wow ..., dass ist auch eine Menge an Zeit, die man als Teilnehmer investieren muss. Ich hätte mit weitaus weniger gerechnet.

Viele Grüße

Volker
 

helfenbein

Neues Mitglied
Beiträge
9
Wow ..., dass ist auch eine Menge an Zeit, die man als Teilnehmer investieren muss. Ich hätte mit weitaus weniger gerechnet.
Ganz so viele Drehtage waren es auch nicht, aber dennoch viele in Anbetracht der 45-minütigen Folgen.

Es gab zwei Aufzeichnungsblöcke in denen jeweils 2 Folgen parallel produziert worden sind (eine vormittags, die andere nachmittags).
Der erste Aufzeichnungsblock (für die Folgen 2 und 4) war mit 1,5 Wochen der längere, die Folgen 1 und 3 wurden im zweiten Aufzeichnungsblock innerhalb einer Woche an 5 Tagen aufgezeichnet.

Bei uns (Folge 2) sah der Ablauf so aus:
- Mittwoch: Anreise und Studiobriefing
- Donnerstag: Challenge 1
- Freitag bis Mittwoch: Challenge 2 (insgesamt 4 Tage, das Wochenende war frei)
- Donnerstag: Außendreh des Finales in Schloss Drachenburg
- Freitag: Dreh der Gänge (d.h. Rumlaufen durchs Kunstmuseum Bonn^^)
An jedem dieser Tage fanden dann auch noch Interviews statt.

Dazu kam dann noch ein Drehtag für die Home-Story.

Also im Prinzip waren es pro Folge 6 bis 9 Drehtage - aber auch das ist schon recht viel. :)
 

grievous rechte hand

Machtsensitiver User
Beiträge
1.698
Habe mir eben eure Folge angeschaut - sehr sympathisch und tolle Bauwerke! :)
Die Sendung an sich wirkt ein bisschen wie ein Nischenformat für Tochtersender von RTL. Umso schöner ist es, dass es solch eine Sendung ins Hauptprogramm geschafft hat. Auch ich muss jedoch sagen, dass natürlich noch viel Potential dahintersteckt. Klein aber fein gehalten ist sie bis jetzt mit den klassischen Formen einer Wettbewerbssendung bei den Privaten. Zum Glück aber mit nicht allzu viel überdramatisiertem Kitsch.

Glückwunsch zum Sieg - die Kaffeemaschine war natürlich schon genial, aber der Besen war für mich ein echter Brüller. Die Pointe zur Pointe sozusagen!
 

helfenbein

Neues Mitglied
Beiträge
9
Hi,
habt ihr also die 2te Challenge nicht an einem Stück gebaut? Deshalb hattest du auch eine Skizze beim Bauen? Wurden die Kosten euer Unterkunfte eigentlich übernommen?
Entschuldige die vielen Fragen, aber es ist ein wirklich interessantes Thema.

Viele Grüße

Ben Joona
Hi Joona,

kein Problem, gerne beantworte ich deine Fragen. :)
Ich fand es selber total interessant hautnah mitzuerleben wie so eine TV-Produktion abläuft.

Allein schon aus Jugendschutzgründen (Minderjährige dürfen höchstens 5 Stunden pro Tag im Studio sein und davon maximal 3 Stunden an Dreharbeiten teilnehmen), konnte die zweite Challenge nicht am Stück aufgezeichnet werden. Wir haben maximal drei Stunden ohne Unterbrechung gebaut. Aber auch das war schon sehr anstrengend. In Summe hatten wir wirklich nur die 10 Stunden für's Bauen Zeit (bzw. 9 Stunden und 45 Minuten, denn entgegen der Ankündigung musste das transportsichere Verpacken unserer Modelle in die Kisten in den letzten 15 Minuten der Bauzeit erfolgen). In den Pausen hatten wir auch keinen Zugang zum Studio, unseren Modellen und den LEGO Steinen. Aber es stand jedem frei, sich abends im Hotel Gedanken darüber zu machen, wie man an den nächsten Bauabschnitt herangeht. Man hat ja in etwa ein Gefühl dafür wie man in der Zeit liegt und welche nächsten Bauschritte sinnvoll sind.

Über die gesamte Aufzeichnungsdauer von ca. 1,5 Wochen waren wir in Köln im Hotel Motel One untergebracht. Die An- und Abreisekosten, sowie die Hotelübernachtung inkl. Frühstück, den Shuttleservice vom Hotel zum Studio und zurück und das Catering vor Ort hat die Produktionsfirma übernommen. Ebenso gab es von Endemolshine Germany auch noch eine pauschale Aufwandsentschädigung pro (Dreh-)Tag.

Den Preis (ein Pokal pro Siegerteam und für jeden Finalteilnehmer noch einen 100 Euro LEGO Gutschein) hat die Firma LEGO spendiert soweit mir bekannt ist.

Gerne beantworte ich auch weitere Fragen! :)

Viele Grüße,
Christoph
 
Zuletzt bearbeitet:

Valkon

Bekanntes Mitglied
Beiträge
154
Ganz so viele Drehtage waren es auch nicht
Die Zeit die wir am Stück dafür opfern mussten, waren 2 Wochen... 13 Tage. Am Montag war noch Homestory und die Aufnahme in Mettmann - das ging von 8-18 Uhr. Die Tage die du im Hotel warst werden ja auch bezahlt. Aber du darfst mich gerne immer verbessern Herr Teamkollege. ;)
 
Oben Unten