China beschränkt Online-Gaming für Jugendliche und Kinder auf drei Stunden pro Woche

China beschränkt Online-Gaming für Jugendliche und Kinder auf drei Stunden pro Woche

 

China hat eine neue Regelung eingeführt, die das Spielen von Online-Videospielen für junge Menschen auf drei Stunden pro Woche beschränkt.

Die neuen Regeln beschränken das Online-Spielen für Jugendliche unter 18 Jahren auf eine Stunde am Abend an Freitagen, Wochenenden und Feiertagen.

Die Beschränkungen traten am Mittwoch in Kraft. Sie wurden von der Nationalen Presse- und Veröffentlichungsbehörde Chinas (NPPA) angekündigt. Diese Behörde ist für die Regulierung von Videospielen zuständig.

Mit den neuen Regeln wird die Verantwortung für die Umsetzung der Politik auf die Spieleindustrie übertragen. Die Grenzwerte sehen keine Strafen für einzelne Spieler vor.

 

Der größte Videospielmarkt

 

China ist der größte Videospielmarkt der Welt. Die chinesische Regierung ist seit Jahren besorgt, dass junge Menschen süchtig nach Spielen werden könnten. Im Land wurden Behandlungszentren für Menschen eingerichtet, bei denen man davon ausgeht, dass sie „Spielstörungen“ entwickelt haben.

Im Jahr 2018 äußerten chinesische Beamte außerdem die Sorge, dass das Spielen zu einem Anstieg der Sehprobleme bei jungen Menschen führen könnte.

Die NPPA erklärte, dass die neuen Grenzwerte erlassen wurden, um der wachsenden Sorge Rechnung zu tragen, dass Online-Spiele die körperliche und geistige Gesundheit von Kindern beeinträchtigen.

Chinesische Staatsmedien berichteten, dass etwa 63 Prozent der chinesischen Minderjährigen häufig Online-Spiele spielen. Und man geht davon aus, dass etwa 13 Prozent der minderjährigen Nutzer von Handyspielen diese an Wochentagen mehr als zwei Stunden pro Tag spielen.

 

Die ersten Schritte

 

Das chinesische Technologieunternehmen Tencent Holdings unternahm 2017 den ersten Schritt zur Einschränkung des Online-Spielens für Jugendliche. Es begrenzte die Spielzeit für einige junge Nutzer seines beliebten Spiels Honor of Kings. Der Schritt erfolgte aufgrund von Bedenken von Eltern und Lehrern, dass Kinder süchtig nach dem Spiel werden könnten.

Die ersten staatlichen Beschränkungen folgten im Jahr 2019. Diese Regeln beschränkten die Spielzeit von Minderjährigen auf eineinhalb Stunden pro Tag und drei Stunden am Wochenende. Die Richtlinie begrenzte auch den Geldbetrag, den Minderjährige pro Monat für virtuelle Gegenstände im Spiel ausgeben durften. Die Obergrenze lag zwischen 28 und 57 Dollar, je nach Alter des Spielers.

Nach den geltenden Vorschriften müssen Minderjährige ihren echten Namen und ihre nationale Identifikationsnummer angeben, wenn sie sich zum Spielen anmelden. Die Glücksspielunternehmen haben Systeme zur Identifizierung von Minderjährigen eingerichtet. Viele junge Spieler haben jedoch Wege gefunden, diese Anforderung zu umgehen, indem sie sich beispielsweise unter dem Namen eines erwachsenen Familienmitglieds angemeldet haben.

Laut NPPA müssen die Online-Glücksspielunternehmen nun nachweisen, dass sie über wirksame Identifizierungssysteme verfügen. Die Anzahl und Intensität der Inspektionen wird ebenfalls erhöht, um sicherzustellen, dass sie die neuen Grenzwerte einhalten. Die Behörde sagte, sie werde auch die Maßnahmen zur Bestrafung von Glücksspielunternehmen, die gegen die Regeln verstoßen, verstärken.

Viele junge chinesische Gamer kritisierten die neuen Regeln in den sozialen Medien.

Ein Spieler bezweifelte, dass die Behörden die Bedeutung von Spielen für junge Chinesen verstehen. „Diese Gruppe von Großvätern und Onkeln, die diese Regeln und Vorschriften machen, haben sie jemals Spiele gespielt?“, fragte der Nutzer auf dem chinesischen Messaging-Dienst Weibo. „Versteht ihr, dass das beste Alter für E-Sport-Spieler im Teenageralter ist?“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.